kleio Logo

Weblog

18/11/2011

Die "Geschichtsexperten" auf der deutschen Wikipedia

Eigentlich schaue ich nicht mehr auf die Geschichtsseiten der deutschen Wikipedia, da sich viele von ihnen im Besitz von einigen wenigen, völlig von sich überzeugten, sogenannten "Experten" befinden, deren Unsinn kaum zu ertragen ist. Und jetzt habe ich doch meine eigene Grundregel gebrochen und auf folgende Geschichtsseite geschaut: Juan Borgia

So liest man also Folgendes über Juan Borgia: "Über Juan Borgias Kindheit ist recht wenig bekannt. Er wurde 1476 oder 1478 als zweiter Sohn des spanischen Kardinals Rodrigo Borgia und seiner langjährigen italienischen Mätresse Vanozza de' Cattanei vermutlich in Rom geboren. (Früher ging man von 1474 als Geburtsjahr aus und hielt Juan für den Erstgeborenen, dies ist aber überholt [und hierzu die Anmerkung 1], in der man noch zusätzlich Folgendes erfährt: Siehe Brambach S. 92, Schüller-Piroli S. 40, Hibbert S. 30; Juan wurde lange für den ältesten Sohn des Paares gehalten, da für ihn und Cesare keine genauen Geburtsdaten bekannt sind. Die Forschung ist sich heute aber einig, dass er jünger als Cesare gewesen sein muss. Hinweise dazu liefern die 1947 wiederentdeckte Grabplatte Vanozza de Cattaneis, in der Juan als Zweitgeborener genannt wird, und eine päpstliche Bulle von 1493, in der Cesare als der Ältere beschrieben wird."

Als Beweis für diese falsche Behauptung, Juan wäre der zweite Sohn aus der Beziehung seiner Eltern gewesen, wird also die Grabplatte von seiner Mutter herangezogen und eine päpstliche Bulle von 1493 erwähnt. Letztere ist selbstverständlich nicht zitiert worden, sonst könnte sich der Leser oder die Leserin ja selbst ein Urteil fällen. Die Grabplatte von Vannozza de Catanei wurde nach ihrem Tod im Jahr 1517 erstellt. Auf ihr nannte man den Sohn zuerst, der der Bekannteste unter seinen Zeitgenossen war, und das war ohne Frage ihr Sohn Cesar.

Die Hauptquellen des Verfassers dieser Wikipedia-Seite sind zudem die Autoren Sarah Bradford und Joachim Brambach, deren Werke zu der Sekundärliteratur über die Borgia zählen. Primärquellen sind nicht gelesen worden, und trotzdem spielt sich der Verfasser dieser Seite als Fachmann über Juan Borgia auf, was er noch durch den Kommentar "Die Forschung ist sich heute aber einig, dass er jünger als Cesare gewesen sein muss", bestätigen möchte. Wenn er denn nur über die heutige Forschung wirklich richtig informiert wäre. Sämtliche zeitgenössischen Quellen sagen uns, dass Juan der erste Sohn von Vannozza de Catanei aus ihrer Beziehung mit dem zukünftigen Papst Alexander VI. gewesen ist, was uns auch ihr Freund Marcantonio Altieri, einer der angesehensten Männer Roms, mitteilt: "Wir dürfen auch nicht die liebevollen Stiftungen vergessen, welche die hochangesehene und hochgeehrte Frau Madonna Vannozza vom Haus Catanei machte, die glückliche Mutter der Erlauchtesten Herren, des Herrn Herzogs von Gandia [Juan], des Herrn Herzogs von Valence [Cesar], des Prinzen von Squillace [Jofré] und der Madonna Lucrezia, Herzogin von Ferrara ..." (in: Ferdinand Gregorovious, Lucrezia Borgia, München 1982, S. 287-288). Nach dem Brauch der Zeit hatten die Söhne übrigens das Vorrecht vor den Töchtern genannt zu werden.

Da kann sich Vannozza de Catanei winden und drehen und uns über ihren Freund mitteilen, dass Juan ihr erster Sohn von Rodrigo Borgia ist, was übrigens auch vom großen italienischen Historiker ihrer Zeit, Francesco Guicciardini, bestätigt wird, der Verfasser dieser Wikipedia-Seite weiß es schließlich besser. Schließlich lebt er im 21. Jahrhundert, über 500 Jahre später, und ist daher sehr viel klüger (immerhin hat er fünf Bücher über die Borgia gelesen!). Wo kämen wir hin, wenn wir den Müttern glauben würden, dass sie wüssten, welche Kinder sie in welcher Reihenfolge auf die Welt gebracht haben?

Super ist auch der Titel unter dem Bildnis von Juan Borgia, das, nebenbei erwähnt, meiner Bildersammlung entnommen wurde: "Traditionell für Juan Borgia gehaltenes Porträt, entstanden nach seinem Tod". Ich möchte wirklich wissen, wo der Verfasser diesen Blödsinn gelesen hat. Dieses Porträt von Juan Borgia, das mit Sicherheit zu seinen Lebzeiten entstand, ist von mir im Jahr 2005 als Porträt des Erstgeborenen von Vannozza de Catanei und Rodrigo Borgia identifiziert worden. Die Tradition ist also gerade einmal ganze sechs Jahre alt.

Buch und e-Book
Buch Cover: Lucrezia Borgia

Lucrezia Borgia – Das Leben einer Papsttochter in der Renaissance

als Buch bei amazon.de

als E-BOOK bei amazon.de mit Stammtafeln und 78 Bildern, davon 37 in Farbe, Eigenproduktion 2014, €  9,02