kleio Logo

Weblog

04/09/2016

Loyalität über Wahrheitsfindung

Im Fall von Agrippina der Jüngeren

Es ist eine sehr große Enttäuschung, was ich bezüglich Agrippina der Jüngeren im letzten Jahr bei dem Kölner Stadtanzeiger und den anderen Zeitungen in Köln und dem WDR erlebt habe. Niemand ist an der wirklichen Biografie der Stadtgründerin von Köln interessiert. Loyalität gegenüber dem Althistoriker Werner Eck hat Priorität. Im Artikel über Agrippina die Jüngere, geschrieben von Carl Dietmar (Journalist und Historiker beim Kölner Stadtanzeiger), am 6. November 2015, lesen wir somit auch Folgendes: „Der Althistoriker Werner Eck lässt sich auf keine Diskussion ein: „Im Herbst des Jahres 16 befand sich Germanicus mit seiner Familie längst auf dem Weg nach Rom – Agrippina wäre dann nicht in Köln, sondern vielleicht in einer oberitalienischen Stadt geboren worden.“

Kein Wunder, dass Werner Eck sich auf keine Diskussion einlässt. Die hätte er nämlich verloren. Denn für die obige Behauptung müsste er erst einmal eine historische Quelle vorlegen, in der steht, dass Germanicus mit seiner Familie im Herbst 16 sich schon längst auf dem Weg nach Rom befand. Und die gibt es nicht! Warum hat niemand nach dieser (nicht vorhandenen) Quelle gefragt?

Und dann lesen wir noch Folgendes: „Ihre Mutter, Agrippina die Ältere, war im Spätsommer 14 n. Chr., als die Legionen am Rhein meuterten, schwanger, so berichtet Tacitus; dieses Kind, so nimmt man heute allgemein an, könnte um die Jahreswende 14/15 n. Chr. zur Welt gekommen sein. Und die ältere Agrippina – die immerhin neun Kinder gebar – konnte im Frühjahr 15 wieder schwanger werden. Insofern ist der 6. November 15 n. Chr. der wahrscheinlichste Geburtstag „unserer“ Agrippina.“

Und schon wieder stellt Werner Eck hier eine Behauptung auf, die er durch historisches Quellenmaterial nicht belegen kann. Von Sueton, Caligula, 8, wissen wir, dass Agrippina die Ältere sich frühestens Ende Mai 14 mit ihrem jüngsten Sohn Caligula zu ihrem Gatten nach Germanien begab. Sie kann erst Ende Juni/Anfang Juli 14 in Germanien eingetroffen sein. Selbst wenn sie, theoretisch betrachtet, gleich schwanger geworden wäre, kann dieses Kind erst Ende März oder im April 15 geboren worden sein. Dann kann ihr nächstes Kind unmöglich schon im November 15 auf die Welt gekommen sein.

Die Althistorikerin Rebecca Marie Muich hat übrigens in ihrem Werk “The Worship of Roman Divae: The Julio Claudians to the Antonines” (herausgeben von der University of Florida im Jahre 2004), auf der Seite 40 meine Behauptung, Drusilla sei im Monat Juni geboren worden, durch historisches Quellenmaterial (CIL. 6.2030, Antica 14) bestätigt: “In A.D. 38 the Arval Brethren gathered near the kalends of October in the new temple of the Divine Augustus to sacrifice on the occasion of the consecration (ob consecrationem divae Drusillae) of Drusilla. The tablet shows other references to divae Drusillae. In A.D. 40, 2 years after Drusilla's death, the Arval Brethren gathered on the Capitoline in June to sacrifice to Jove, Juno and Minerva ob natalem divae Drusillae.”

Wenn Agrippina, wie Werner Eck behauptet, im November 15 geboren worden wäre, kann Drusilla nicht im Juni 16 das Licht der Welt erblickt haben. Da Drusilla jedoch, wie wir Sueton, Caligula, 8, entnehmen können, in Germanien geboren wurde, kann sie im Prinzip nur im Juni 15 geboren worden sein. Dann bleiben bis zum November 15 allerdings nur 5 Monate. Agrippina die Jüngere kann also nie und nimmer am 6. November 15 geboren worden sein. Für sie bleibt nur das Geburtsdatum: 6. November 16.

als Buch und E-book
Buch Cover: Agrippina die Jüngere

Agrippina die Jüngere – Die große römische Politikerin und ihre Zeit

als Buch bei amazon.de: 260 Seiten, mit Stammtafeln und 59 Bildern, ISBN 3-8334-5214-5, 2., überarbeitete Auflage, € 17,90

als E-BOOK bei amazon.de: mit Stammtafeln und 69 Bildern, Eigenproduktion 2014, € 11,60