kleio Logo

Alltagsgeschichte des Mittelalters

VII. 4. Die Zunft

Zünfte gab es in den Städten seit dem 12. Jahrhundert. Der Begriff "Zunft", der Regel, Vertrag und Zusammenkunft bedeutet, trat zum erstenmal in Westdeutschland auf. Die städtischen Handwerker im Hochmittelalter wollten sich in dieser Vereinigungsform gegen die ländlichen Handwerker, die von der Stadtregierung weniger scharf kontrolliert wurden, schützen. Sie forderten und setzten schließlich durch, daß alle Bürger, die ein Handwerk ausübten, einer bestimmten Zunft beitreten mußten. (Zunftzwang!)

Die Zünfte hatten die Pflicht, den Bürgern nur gute Waren für einen gerechten Preis anzubieten und niemals ihre wirtschaftliche Macht zu mißbrauchen, indem sie z.B. die Qualität der Waren verschlechterten oder die Preise erhöhten. Zudem regelte die Zunft die Tätigkeiten ihrer Mitglieder bis ins kleinste. So durfte der Zunftmeister nicht länger als seine Kollegen arbeiten, nicht mehr Lehrlinge als vorgeschrieben beschäftigen, den Gesellen nicht höheren Lohn als vereinbart auszahlen und seine Waren nicht anpreisen. Zum Teil wurde sogar die Höchstzahl der an einem Tage oder in einer Woche anzufertigenden Stücke festgeschrieben.

Sogar in das Privatleben ihrer Mitglieder wirkte die Zunft hinein. Bei festlichen Anlässen – waren es nun Taufen, Hochzeiten oder Begräbnisse – waren alle Meister mit ihren Familienangehörigen einzuladen. Im Krankheitsfalle und im Notfalle sorgte die Zunft jedoch auch für ihre Mitglieder, die zu regelmäßigen Zahlungen kleinerer Beträge in die Zunftkasse verpflichtet waren. Zudem bildete jede Zunft eine Art Feuer- und Bürgerwehrtruppe, die im Kriegsfalle einen bestimmten Teil der Stadtmauer zu verteidigen hatte.

Starb der Meister eines Geschäftes, – es gab nur vier Zünfte (die Garnmacher, die Goldspinner, die Seidenweber und die Seidenmacher) die Frauen als Zunftmitglieder akzeptierten – durfte die Witwe in einigen Städten, wenn sie einen Sohn und Nachfolger besaß, den Laden bis zu dessen Mündigkeit weiterführen. In anderen Städten waren die Frauen dagegen gezwungen, innerhalb eines Jahres oder zweier Jahre erneut zu heiraten, um nicht die Werkstatt ihres Mannes zu verlieren.

Was die Regelung dieser internen Angelegenheiten betraf, besaßen die Zünfte ein gewisses Maß an Autonomie. Die Zunftordnungen selbst jedoch mußten meistens von der städtischen Obrigkeit bestätigt werden.

Im späten Mittelalter fingen die Zünfte an, sich gegenüber ihren Handwerkern abzuschließen. Nur noch ein Teil der Gesellen konnte Meister werden. Dabei war das Leben der Gesellen im 15. und 16. Jh. alles andere als leicht. 12-16 Stunden Arbeit am Tag waren normal. Der Lohn fiel jedoch so gering aus, das er zuweilen kaum zum Überleben reichte. Außerdem war den Gesellen, die noch zusätzlich verpflichtet waren, sich auf Wanderschaft zu begeben, um neue Techniken in ihrem Handwerk zu erwerben, verboten, zu heiraten und einen eigenen Hausstand zu gründen. Da es aber genug Handwerksmeister in den Städten gab, und jeder weitere nur die Verdienstmöglichkeiten der schon vorhandenen geschmälert hätte, versuchten die Zünfte, die Aufstiegschancen zum Meister zu erschweren. So hatten die Gesellen, die ihre Meisterprüfung ablegen wollten, folgende Bedingungen zu erfüllen:

  1. sie mußten ein Meisterstück auf eigene Kosten anfertigen
  2. das Bürgeraufnahmegeld bezahlen
  3. sich einen eigenen Harnisch anfertigen lassen
  4. verschiedene Beträge an die Zunft zahlen
  5. für die Zunftkirche Wachskerzen kaufen
  6. einen Hausbesitz oder das nötige Geld dazu vorlegen und
  7. ein Mahl von mehreren Gängen für alle Meister der Zunft spenden.

Bei den geringen Löhnen war es für die Gesellen unmöglich, die Bedingungen zu erfüllen. Allein jedoch waren sie zu schwach, um sich gegen die Vorschriften der Meister zu wehren. Deshalb gründeten sie Bruderschaften bzw. Verbände, die dann schließlich, sämtliche Gesellen und Lehrlinge hinter sich wissend, mit den Zünften über Lohnerhöhungen, über die Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit, über die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und über die Festsetzung der Bußen bei Vertragsbrüchen verhandelten und bei der Vermittlung von Wohnungen und Arbeitsplätzen halfen. Die geringen Mitgliederbeiträge wurden verwendet, um für kranke Gesellen und Lehrlinge sorgen zu können und in anderen Städten und im Ausland Gesellenherbergen zu errichten, in denen die Mitglieder kostenlos zu essen und zu trinken und eine Schlafstätte zugewiesen bekamen. Falls die Meister und die Zünfte nicht bereit waren, mit den Bruderschaften zu verhandeln, wurde mit Arbeitskampf und Streik gedroht. Die Gesellenverbände waren durch ihre Mobilität ernstzunehmende Gegner, da sie auch überregionale Kampfaktionen starten konnten.

In der zweiten Hälfte des 16. Jhs. waren die Druckergesellen in Lyon z.B. schon so stark organisiert, daß sie selbst ihre Lohnskala festsetzten. Sie weigerten sich für Meister zu arbeiten, die weniger zahlen wollten oder die einen ihrer Mitglieder unrechtmäßig aus der Werkstatt geworfen hatten. Gesellen, die dieser Organisation nicht beitreten wollten, wurden mit Durchtrennen der Kniesehnen bestraft.

Die Zünfte selbst versuchten – politisch gesehen – im 13./14. Jh., ein Mitspracherecht in den städtischen Räten zu erhalten. In Norddeutschland waren im 15. Jh. jedoch wieder nur Patrizier in den höheren Stadtämtern zu finden.

Erst im 19. Jh. wurde das Zunftwesen durch Innungen und freiwillige Zusammenschlüsse ersetzt.


als Buch
Buch Cover: Der Alltag im Mittelalter

Der Alltag im Mittelalter 352 Seiten, mit 156 Bildern, ISBN 3-8334-4354-5, 2., überarbeitete Auflage 2006, € 23,90

bei amazon.de

als E-book

Zeitreise 1 – Besuch einer spätmittelalterlichen Stadt
Eigenproduktion, mit 93 Bildern (davon 49 in Farbe)
bei Google für € 11,25
bei Smashwords für US$ 9,90
bei Apple iTunes für € 7,49
bei amazon.de für € 11,25