kleio Logo

Die Sforza — Battista Sforza, Herzogin von Urbino

Battista Sforza
Battista Sforza, die Herzogin von Urbino, um 1472

Geboren:
im Januar 1446

Gestorben:
6. oder 7. Juli 1472

Vater:

Alessandro Sforza (1409-1473), Herr von Pesaro


Mutter:

die große Liebe ihres Vaters, Costanza da Varano (1428-1447), die älteste Tochter von Piergentile Varano († 1433), Herr von Camerino, und Elisabetta Malatesta


Geschwister:
  • ihr Bruder Costanzo I. (1447-1483), Herr von Pesaro; verheiratet seit 1470 mit Camilla da Marzano († 1493/oder später), der Herzogin von Sessa; zwei uneheliche Kinder: Giovanni (1466-1510) und Galeazzo (1470-1519)
  • ihre Halbschwester Ginevra (1440-1507); verheiratet in erster Ehe seit 1452 mit Sante Bentivoglio (1426-1463), dem Herrn von Bologna, in zweiter Ehe seit 1464 mit Giovanni II. Bentivoglio (1443-1508), dem Herrn von Bologna
  • ihre Halbschwester Antonia (1445-1500), seit 1460 verheiratet mit Ottaviano, dem Grafen von Martinengo delle Palle († 1485)

Gatte/in:

Federigo da Montefeltro (1422-1482), Herzog von Urbino seit 23. März 1474; Heirat am 10. Februar 1460


Kinder:
  1. eine Tochter – sie hieß vermutlich Costanza –, geboren im Dezember 1460, gestorben im Februar 1461
  2. ihre Tochter Giovanna († 1514), geboren im Jahr 1462, die seit dem 10. Oktober 1474 mit Giovanni della Rovere (1467-1501), einem Neffen des Papstes Sixtus IV., verheiratet war; sie brachte folgende drei Söhne und drei Töchter auf die Welt:
    1. Maria Giovanna (1482-1538), verheiratet mit Galeazzo Riario (1485-1557), Sohn von Caterina Sforza († 1509) und ihrem ersten Gatten Girolamo Riario († 1488); sie hatten zwei Kinder: die Tochter Giulia und den Sohn Giulio († 1565)
    2. Federico, als Kleinkind gestorben
    3. Girolamo, als Kleinkind gestorben
    4. Costanza († 1507)
    5. Beatrice, die als Klarissin (oder Franziskanerin) unter dem Namen „Schwester Adeodata“ ihr Leben im Kloster von Santa Chiara in Urbino verbrachte
    6. Francesco Maria della Rovere (1490-1538), Herzog von Urbino
  3. ihre Tochter Isabetta (oder Elisabetta) († 1521), geboren um 1464; seit dem 25. Juni 1475 mit Roberto Malatesta (1442-1482) verheiratet, sie hatten eine Tochter, die sie Battista nannten; nach dem Tod ihres Gatten nahm Isabetta den Schleier und wurde Franziskanerin
  4. ihre Tochter Costanza († 1518), geboren im Jahr 1466; seit 1483 mit Antonello da Sanseverino (1458-1499), dem Prinzen von Salerno, verheiratet; einen Sohn Roberto II. (1485-1508)
  5. ihre Tochter Violante, verheiratet mit Galeotto Malatesta
  6. ihre Tochter Chiara, Nonne
  7. ihre Tochter Agnesina, († 1522), geboren im Jahr 1470; verheiratet mit Fabrizio Colonna († 1520), dem Herrn von Marino: drei Kinder: Vittoria Colonna (1492-1547), die berühmte Dichterin der Renaissance, Federigo (um 1497-1516) und Ascanio Colonna († 1557)
  8. ihr Sohn Guidobaldo da Montefeltro (1472-1508), Herzog von Urbino

Weitere Abbildungen:
Battista Sforza, Herzogin von Urbino Battista Sforza, Herzogin von Urbino Battista Sforza, Herzogin von Urbino, mit ihrer Familie Battista Sforza, Herzogin von Urbino

Lesetipps:

als E-Book
Buch Cover: Frauen in der Renaissance

Frauen in der Renaissance – 30 Einzelschicksale

ab Dezember 2014 nur noch als E-Book in überarbeiteter Version bei amazon.de erhältlich, mit 346 Bildern (davon 268 in Farbe), € 21,85

Erster Band der Sforza Serie
Buch Cover: Bianca Maria Visconti

Die Sforza I: Bianca Maria Visconti – Die Stammmutter der Sforza

240 Seiten, mit 186 Bildern und Stammtafeln, Books on Demand GmbH, ISBN 978-3-8334-3558-4, € 18,90

bei amazon.de